Schlimm! Wo ist sie, unsere Freiheit, die wir uns nicht nehmen lassen wollten? Alstervergnügen in Hamburg wird abgesagt wegen zu hoher Kosten für islamistische Terrorabwehr

Ein Land, in dem wir gut und gerne leben auch ohne Alstervergnügen, Hafengeburtstag …..

Foto-20171202_114103

Man nennt sie Merkel-Legosteine. Schwere Betonklötze, die in den letzten Jahren zu hunderttausenden produziert und von Städten für viel Geld gekauft werden mussten. Hier auf dem Foto sieht man einen der 36 Betonpoller, die den kleinen Weihnachtsmarkt und seine Besucher in Lüneburg vor islamistischem Terror im Dezember 2017 schützen sollten. Sie müssen gekauft, transportiert und aufbewahrt werden. In Lüneburg sprachen wir mit dem Veranstalter des Weihnachtsmarktes, der uns sagte, dass man 15.840 Euro für Sicherheitsmaßnahmen an die Stadt zahlen musste. Folglich wurden die Preise an den einzelnen Ständen des Weihnachtsmarktes entsprechend angehoben, da die Veranstalter diese Kosten nicht allein tragen konnten und wollten. „Wir müssen sehen, ob die Besucher diese Preissteigerungen akzeptieren, sonst müssen wir überlegen, ob wir diesen Markt noch in der Zukunft durchführen können“, sagte uns der Veranstalter.  „Wir werden uns unsere Freiheiten und unser offenes Leben nicht nehmen lassen“, tönen die Politiker nach jedem terroristischen Anschlag landauf landab. Die Realität sieht anders aus. Überall sehen wir, wie bei Großveranstaltungen, neben den Betonpollern auch bewaffnete Polizeieinsatzkräfte unser Leben und das unserer Kinder und Enkel schützen müssen. Die Terroranschläge der vergangenen Jahre wurden allesamt durch islamistische Terroristen begangen, die im Zuge der rechtswidrigen Grenzöffnung durch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel  in unser Land gekommen sind.  Veranstaltungen können nur noch hinter Betonwänden, die mit Schleifen oder Farben versehen werden, durchgeführt werden. Großereignisse, wie das Alstervergnügen in Hamburg, werden abgesagt, weil die Veranstalter zu Recht die enormen Kosten der Terrorabwehrmaßnahmen nicht übernehmen wollen und können. Der Staat allerdings möchte die Kosten auf die Veranstalter und damit auf uns Bürger abwälzen. Weiterhin gilt eine hohe Terrorwarnstufe in Deutschland, denn unter uns leben gegenwärtig, nach seriösen Schätzungen, mehr als 500.000 illegal ins Land gekommene Migranten, deren Anzahl durch die weiterhin völlig offenen deutschen Grenzen stetig wächst. Etliche Bundesländer, insbesondere die rot-grün regierten, lehnen z.B. die Schleierfahndung in ihren Bundesländern ab. Auch Schleswig-Holstein gehört noch dazu. Die CDU geführte Regierung unter Ministerpräsident Günther hat es bisher nicht für nötig gehalten, die aus der rot-grün-ssw Zeit ablehnende Haltung dazu, zu korrigieren. Sie werden sie aber auch in Zukunft nicht einführen, da die Grünen weiterhin in der Jamaika Koalition mitregieren. Wir müssen auch in der Zukunft mit einer hohen Terrorwarnstufe leben, da die deutschen Grenzen weiterhin offen sind und monatlich ca. 15.000 Migranten illegal in unser Land strömen und der größte Teil von ihnen seinen Pass vor Überschreiten der deutschen Grenzen weggeworfen hat, geradezu eine Einladung, sich eine neue Identität zu zulegen. Die Gefahr lebt mitten unter uns und ist in den Großstädten wie Hamburg, Berlin und in Ballungszentren, wie in Nordrhein Westfalen am höchsten. Machen wir den Politikern weiterhin Feuer unter dem Hintern, damit sie die Interessen der deutschen und der schon lange hier lebenden gut integrierten ausländischen Mitbürger sichern und endlich unsere Grenzen sichern.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.